Allein Google verfügt über 200 Algorithmen, die das Ranking der Ergebnisse in den Suchmaschinen beeinflussen und die ständig angepasst und weiter verbessert werden. Diese Rankingfaktoren bestimmen darüber, wo wann welche Seite mit welchem Keyword an welcher Position in den Suchergebnissen gelistet wird.


Wo soll man da nur anfangen? Bei den onpage SEO-Faktoren? Oder doch lieber bei den offpage SEO-Faktoren? Was sind die eigentlich die SEO-Basics? Und gibt es Tricks & Kniffe, die ich bei der Suchmaschinenoptimierung für meine Website beachten kann?


Um Ihnen einen Einstieg in die Suchmaschinenoptimierung so leicht wie möglich zu machen, haben wir Ihnen eine Top-10-Liste zusammengestellt. Hier finden Sie zehn wichtige Maßnahmen mit hilfreichen Tipps und Tricks, die Sie dabei unterstützen sollen, Ihre Website selbst erfolgreich zu optimieren.


7 schnelle Backlinks

Jetzt kostenlos herunterladen!

7 einfache Backlinks, die Sie heute noch setzen sollten!


Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie KOSTENLOS spannende Tipps für die Suchmaschinenoptimierung!

SEO Tipp Nr. 1: Gute Keyword-Recherche

Die Basis der Suchmaschinenoptimierung ist immer eine gute und gründliche Keyword-Recherche. Das heißt: Mit welchen Suchbegriffen möchte ich bei Google und anderen Suchmaschinen gefunden werden? Passt dieses Keyword zu mir und zu meinen Angeboten? Ist das Suchvolumen dafür auch hoch genug oder sucht gar keiner danach? Welche Synonyme und passenden Phrasen kommen in Frage?

Beachten Sie bei der Keyword-Recherche auch immer regionale Besonderheiten und Trends. Beharren Sie nicht auf unternehmensspezifische Fachbegriffe. Nicht jeder Ihrer potentiellen Kunden sucht nach Ihren Angeboten so, wie Sie es eventuell tun würden.

Definieren Sie vorab Ihre Zielgruppe und versuchen Sie, sich in diese hineinzuversetzen. Als Arzt möchten Sie beispielsweise eine Seite über "Meniskusverletzungen" erstellen. Aber sucht auch wirklich Ihre Zielgruppe nach diesem Begriff? Es handelt sich dabei bereits um die Diagnose (Lösung) – wahrscheinlicher ist allerdings, dass der Internetnutzer nach dem Problem "Schmerzen im Knie" sucht.

Um Trends und regionale Besonderheiten zu ermitteln, hat Google mit Google Trends ein attraktives Tool in petto.


SEO Tipp Nr. 2: Prägnante Domain

Die Domain Ihrer Website sollte kurz und prägnant sein, gleichzeitig aber auch Ihre Firma repräsentieren.

Achten Sie darauf, dass Sie sich eine sogenannte Top Level Domain (TLD) sichern – für deutschsprachige Websites optimalerweise .de, für mehrsprachige, internationale Websites auch gerne .com oder .net. Der Vorteil hierbei liegt darin, dass Internetnutzer diesen Domainendungen mehr vertrauen und auch eine höhere Seriosität zuschreiben. Falls Sie nicht wissen, ob Ihre Wunschdomain noch verfügbar ist, haben Sie bei denic die Möglichkeit, die Verfügbarkeit von .de-Domains zu prüfen.

Im besten Fall beinhaltet die Domain dann auch das Haupt-Keyword. Verkaufen Sie z.B. Gebrauchtwagen, würde sich die Domain "Fahrzeugmarkt.de" oder auch "Gebrauchtwagen-kaufen.de" anbieten.

Bei lokalen Websites sollte zusätzlich noch die Stadt im Domainnamen zu finden ist. Ein gutes Beispiel: www.hotel-nachtruh-bonn.de. Diese Domain ist noch kurz genug, um einprägsam und prägnant zu sein. Gleichzeitig repräsentiert Sie das spezifische Hotel mit seinem Namen (Hotel Nachtruh) und enthält das wesentliche Keyword bzw. die Keyword-Phrase Hotel Bonn.


SEO Tipp Nr. 3: Qualitative Inhalte

In der Suchmaschinenoptimierung geht nichts ohne die richtigen Inhalte. Letztlich sollen ja nicht nur die Suchmaschinen, sondern in erster Linie die Nutzer und Website-Besucher zufrieden gestellt werden. Warum sollten Sie also meine Website besuchen und nicht eine andere? Die wichtigste Aufgabe ist es daher, qualitativ hochwertigen Inhalt mit Mehrwert zu liefern. Was kann ich auf meiner Website mitteilen, was die Nutzer nicht schon auf anderen hundertfach lesen können

Ein absolutes No-Go ist das Klauen von Inhalten von anderen Websites. Dieser so genannte "Duplicate Content" beeinflusst Ihr Ranking in den Suchergebnissen negativ, da der Anspruch von Google an einen einzigartigen Inhalt nicht erfüllt wird. Google steht hier vor dem Problem, zu entscheiden, welche Website für die gestellte Suchanfrage nun die relevanteste ist. Aus Sicht von Google kann so auch nicht das für den Nutzer bestmögliche Ergebnis angezeigt werden.

Duplicate Content kann allerdings nicht nur durch das Kopieren externer Inhalte auf die eigene Website verursacht werden, sondern kann auch interne, technische Gründe haben. Ein weit verbreiteter Fehler ist eine fehlerhafte Konfiguration des Servers, die den Aufruf der Website mit und ohne "www" gestattet. In diesem Fall sollte Ihr Webmaster schnell handeln und beispielsweise eine korrekte 301-Weiterleitung mittels .htaccess einrichten.


SEO Tipp Nr. 4: Keywords auf der Seite

Die Keyword-Dichte auf einer Seite vermittelt Suchmaschinen und Nutzern automatisch den inhaltlichen Schwerpunkt der Seite. Möchte ich eine Seite zu einem definierten Keyword optimieren, sollte dieses (inkl. Synonyme und semantisch verwandter Begriffe) im Idealfall zu ca. 3-5% im Text vorkommen. Dabei sollte man aber keinesfalls übertreiben und womöglich das Keyword mehrfach hintereinanderschreiben. Vielmehr sollte es stets sinnvoll und gut leserlich im Kontext untergebracht werden.

Möchte ich beispielsweise über die Austattung der Zimmer im Hotel Nachtruh berichten, verwende ich auf natürliche Weise immer wieder Begriffe wie "Hotelzimmer", "Zimmer", "Doppelzimmer", "Einzelzimmer", "Bett" und Ähnliches.


SEO Tipp Nr. 5: Interne Verlinkung

Oftmals unterschätzt wird die interne Verlinkung innerhalb einer gesamten Website. Dabei hat sie enormes Potential. Ein ordentliches Link-Netz vereinfacht Google das Crawling und stärkt gleichzeitig die Bedeutung einzelner Unterseiten (Stichwort: Linkjuice). Darüber hinaus kann der Ankertext intern selbst bestimmt und damit bestens beeinflusst und durch Keywords angereichert werden.

Ein Link mit der Bezeichnung "Mehr" sollte daher vermieden werden. Sinnvoller ist es, zu vermitteln, wovon die verlinkte Seite handelt und dann das relevante Keyword zu verlinken. Ein gutes Beispiel hierfür ist Wikipedia, die freie Enzyklopädie, die die interne Verlinkung perfektioniert hat.

Achten Sie bitte auch darauf, keine langen Sätze oder ganzen Absätze zu verlinken – es sollte sich immer um einen kurzen, ausdrucksstarken Text handeln, der im besten Fall die relevanten Keywords beinhaltet.


SEO Tipp Nr. 6: Die Nische

Suchbegriffe, die relativ allgemein sind und ein hohes Suchvolumen haben, sind in in der Suchmaschinenoptimierung eine echt harte Nuss. Die Chance damit Erfolg zu haben, ist vergleichsweise gering. Interessant sind vielmehr die sogenannten Nischen-Keywords. Ziel ist es also Keywords bzw. Themen zu finden, deren Suchvolumen hoch genug ist, von anderen Websites aber noch nicht in großer Fülle abgedeckt sind. Nischen-Keywords bieten gute Erfolgschancen, müssen gleichzeitig jedoch auch profitabel sein.

Stellen Sie sich einmal vor, Sie verkaufen exklusive italienische Küchen. Auch wenn das Suchvolumen nach "exklusive italienische Küchen" im Vergleich zu dem generischen Begriff "Küchen" geringer ist, kann es durchaus sinnvoll sein, gerade hierauf zu optimieren, da diese Suchanfrage gezielt Ihre Kunden anspricht und die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass es zu einem Abschluss bzw. Kauf der Küche kommt.


SEO Tipp Nr. 7: Wettbewerber kennen

Kennen Sie Ihre Wettbewerber! Beachten Sie aber, bei Suchmaschinen ist der direkte Wettbewerber vielleicht nicht unbedingt der bekannte Konkurrent von nebenan, sondern ein ganz anderer. Schauen Sie, wer bereits mit den Keywords gefunden wird, die für Sie relevant sind. Behalten Sie die Aktionen dieser Konkurrenten im Blick. Wo haben Ihre Wettbewerber Backlinks her? Gegebenenfalls ist dies auch eine gute Backlink-Quelle für Sie.


SEO Tipp Nr. 8: Google Search Console

Google muss wissen, dass es Sie bzw. Ihre Website gibt. Tragen Sie Ihre Website in der Search Console von Google ein und beantragen Sie die Indexierung. Die Search Console bietet zudem ein paar sehr spannende Features. So können Sie beispielsweise abfragen, zu welchen Suchanfragen Ihre Website auf welcher Position gerankt wurde und wieviele Klicks dadurch erzeugt wurden.

Der Data Highlighter der Google Search Console ermöglicht Ihnen außerdem Informationen wie lokale Unternehmen, Produkte, Artikel oder Termine zu highlighten und Google so strukturiert mitzuteilen. Ein toller Nebeneffekt sind oftmals die sog. Rich Snippets, die das Suchergebnis erweitern und optisch hervorheben.


SEO Tipp Nr. 9: Networking

Machen Sie von sich reden und werden Sie bekannt. Auch im Web gilt es, Kontakte aufzubauen. Interagieren Sie zum Beispiel in sozialen Netzwerken, kommentieren Sie in Blogs oder Foren. Vermitteln Sie Ihr Fachwissen und überzeugen Sie von Ihrem Experten-Status. Einen wertvollen Backlink gibt's dadurch in der Regel inklusive.

Aber nicht für jedes Unternehmen eignet sich dieselbe Plattform. Ein großer Fehler wäre es auch, sich direkt in sämtlichen sozialen Netzwerken, wie Facebook, Twitter oder Instagram anzumelden und gleichzeitig auch noch einen Blog aufzumachen. Die Pflege eines sozialen Netzwerkes, eines Blogs oder Forums erfordert viel Zeit und nichts wirkt sich negativer auf Ihre Reputation aus, als nicht beantwortete Userfragen oder Reklamationen in Facebook oder ein jahrealter Blogeintrag.

Wenn Sie sich dazu entschließen, in die Welt der sozialen Netzwerke einzusteigen, gilt es viele Dinge zu beachten, über die wir gerne an anderer Stelle noch mal separat berichten werden.


SEO Tipp Nr. 10: Geduld

Bei allem, was Sie machen, bleiben Sie geduldig. Google (und auch andere Suchmaschinen) brauchen eine gewisse Zeit, um Änderungen zu bemerken. Suchmaschinenoptimierung ist ein kontinuierlicher Prozess und führt bei konsequenter Arbeit zu einem natürlichen Wachstum.

Dennoch ist es unerlässlich, die umgesetzten Maßnahmen auch regelmäßig zu prüfen. Denn was bringt schon die beste Suchmaschinenoptimierung, wenn man nicht weiß, ob diese auch zum Erfolg geführt hat?! Bereits nach ein paar Monaten sollten die ersten Ergebnisse sichtbar sein. Schauen Sie, ob sich Ihr Ranking in den Suchergebnissen verbessert hat.

Aber Achtung: Je öfter  Sie Ihre eigene Website in den Suchergebnis angeklickt haben, desto höher erscheint diese irgendwann auf in Ihren (individuellen) Suchergebnissen. Nutzen Sie daher lieber ein unabhängiges Tool, um ein neutrales und aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten.